5 ausgefallene Rezeptideen für DIY-Gastgeschenke

Ihr möchtet Euren Gästen auf der Hochzeit kleine selbstgemachte Gastgeschenke überreichen? Wir haben ein paar kreativere Ideen als Marmelade oder Schnaps für Euch vorbereitet!

Titelbild: Weddingmemories

Schon immer habe ich ein ausgeprägtes Interesse an Naturheilkunde und Kräutern. Seit ich an einer Kräuterwanderung teil genommen habe, finde ich es so unglaublich faszinierend, was man alles aus den bei uns wachsenden Pflanzen an leckeren Sachen herstellen kann.

Deswegen habe ich für Euch ein paar, vielleicht auf den ersten Blick etwas kurios oder seltsam anmutende Rezeptideen für ausgefallen Gastgeschenke zusammen gestellt. Was meint Ihr wie neugierig Eure Gäste darauf sein werden, wenn da keine Erdbeermarmelade steht sondern Löwenzahnhonig?

Rezepte aus Kräutern und Co.

Ein absolut zu empfehlendes Buch (ganz klare Kaufempfehlung!) für leckere Rezepte aus einheimischen Kräutern und Pflanzen ist „Die Magie der Wildpflanzen“ von Caroline Deiß, erschienen im Christian Verlag (ISBN 978-3-95961-211-1).

Zum Beispiel erhältlich auf Amazon (Werbelink):

Toll an diesem Buch ist auch, dass ein kleines Extraheft enthalten ist, in dem die Kräuterbeschreibungen noch einmal zusammen gefasst sind. Super praktisch für unterwegs zum mitnehmen.

Du willst Dir diesen Artikel für später merken? Dann pinn ihn auf Deine Hochzeitspinnwand!

Aus diesem Buch möchte ich euch die folgenden Rezepte vorstellen (Ihr müsst halt ausprobieren, wie viel an Menge Ihr benötigt für die Anzahl Eurer Gäste und Größe der Gefäße. Ich habe Euch die Originalrezeptanweisungen eingefügt):

Fichtensaft

Zugegeben, ich fand die Vorstellung an einen Fichtensaft auch erst einmal ziemlich seltsam, aber nachdem ich ihn probiert hatte war ich absolut überzeugt. Erfrischend und mal eine ganz andere Geschmacksnuance.

Zur Herstellung braucht Ihr:

  • Fichtenzweige für eine halbe Topffüllung
  • 50g Zucker pro Liter Saft
  • 1/2 Topffüllung Wasser

Und so funktioniert es:

  1. Fichtenzweige klein schneiden und mit ausreichend Wasser zum Kochen bringen
  2. nach 30 Minuten den Saft durch ein Sieb gießen, zuckern und nochmals 5 Minuten aufkochen
  3. fertigen Saft in Flaschen (zum Beispiel auf Amazon erhältlich, Werbelink) füllen und zum Abkühlen auf den Kopf stellen

Lecker dazu ist dunkler Kandiszucker.

Tipp: nehmt einen alten Topf – es kann sein, dass Harzreste zurück bleiben.

Löwenzahnhonig

Pflanzenhonig und verschiedene Dicksaftvarianten sind als Ersatz zu klassischen Bienenhonig aus der veganen Ernährung mittlerweile gar nicht mehr weg zu denken…

Ärgert Ihr Euch manchmal über die Unmengen an Löwenzahn in Eurem Garten? Nicht ausreißen – kochen!

Und das braucht Ihr dafür:

  • 3 handvoll Löwenzahnblüten
  • 1kg Zucker
  • 1 unbehandelte Zitrone

Und so geht es:

  1. Löwenzahnblüten 3 Stunden in 1 Liter Wasser ziehen lassen, danach die Mischung zum Kochen bringen
  2. Blüten abseihern, Zucker und die geriebene Zitronenschale dazu geben. Kurz unter Rühren aufkochen und auf mittlere Hitze zurück schalten. Keinen Deckel auf den Topf!
  3. warten, bis sich eine honigartige Masse bildet und in Gläser (z.B. auf Amazon erhätlich, Werbelink) füllen (ca. 2-3 Stunden)

Schnittlauchblütenessig

Mein persönlicher All-Time-Favorit, den ich irgendwann mal auf Pinterest gefunden hatte – Schnittlauchblütenessig (geht natrürlich genau so auch mit Öl).

Einfach ein paar vollerblühte Schnittlauchblüten in eine Flasche und mit Essig auffüllen. Am besten ist Weißweinessig, mit Apfelessig habe ich das aber auch schon gemacht. Nach ein paar Tagen ziehen schmeckt der Essig richtig lecker nach Schnittlauch und wird je nach verwendeter Essigsorte sogar leicht rosa.

Tipp: wenn Ihr die dekorativen Blüten im Fläschchen lassen wollt, dann macht den Essig nicht zu früh vor der Hochzeit da die Blüten ihre Farbe verlieren und dann nicht mehr so schön aussehen.

Teemischung selber machen

(geeignete Blüten & Blätter aufzählen; den Teemischungen direkt Namen geben „Detox“, „Erkältung“ usw.)

Mal ganz ehrlich – das ist doch defintiv kein Hexenwerk und wer mag keinen Tee?

Ihr könnt dabei gezielt Teemischungen erstellen und ihnen nach Ihrer Wirkung Namen geben. Wir hätten da mal ein paar Ideen:

  • Detox-Tee
  • Verdauungstee
  • Schlankmacher
  • Beruhigungstee
  • Hustentee
  • Erkältungstee
  • Kopfschmerztee

übliche, in Deutschland zu findende Wild- und Gartenkräuter, die Ihr bedenkenlos in Eure Teemischung geben könnt:

  • Ringelblumen
  • Gänseblümchen
  • Zitronenmelisse
  • Pfefferminze
  • Erdbeer-/Himbeer- oder Brombeerblätter
  • Brennessel
  • Bohnenkraut
  • Sonnenhut
  • Lavendel
  • Johanneskraut
  • Schafgarbe
  • Apfelschalen, getrocknet
  • Salbei
  • Hibiskus
  • Holunderblüten
  • Lindenblüten
  • Birkenblätter
  • Kamille
  • Huflattich

Ihr könnt Euren Tee auch immer mit Gewürzen anreichern: zum Beispiel Fenchel oder Kümmel für einen Verdauungstee…

Tipp: wenn Ihr weder Lust noch Zeit habt Euch mit Kräuterheilkunde zu beschäftigen, dann geht doch einfach in den Supermarkt um die Ecke und lest Euch die Zutatenliste fertiger Teemischungen durch. Das sollte Inspiration genug sein, da hier passend zu der Wirkweise der Kräuter die Tees auch schon sprechende Namen haben.

Und gaaaaanz wichtig!

Die liebe Katharina hat uns darauf hingewiesen noch deutlich folgenden Hinweis zu geben: achtet unbedingt darauf dass Ihr die Pflanzen kennt, diese nicht giftig sind und Eure Teemischung auch gut beschriftet ist. Nicht alle Kräuter dürfen zum Beispiel von schwangeren bedenkenlos eingenommen werden. Wenn Ihr euch unsicher seid dann lest bitte in Fachliteratur nach oder lässt Euch in der Apotheke beraten. 

Und wer mag, kann zum Beispiel noch die folgenden kleinen Aufmerksamkeiten mit dazu packen (z.B. erhältlich auf Amazon, dazu einfach auf die Bilder klicken, es sind entsprechende Werbelinks hinterlegt)

aromatisierter Zucker

So viele leckere  Möglichkeiten! Und immer super einfach herzustellen:

  • Himbeerzucker: einfach getrocknete Himbeeren mit dem Mixer zerkleinern und mit Zucker mischen
  • Zitronenmelissezucker: Melissenblätter mit Zucker im Mixer zerkleinern und über Nacht in einer geschlossenen Dose ziehen lassen. Entweder an einem warmen Ort oder bei 40° im Backofen trocknen.
  • Orangenzucker: Orangenschalen unbehandelt möglichst stark zerkleiner, mit Zucker mischen und in einem geschlossenen Gefäß aufbewahren
  • Kornblumenzucker: die Blüten mit Zucker fein zerkleinern und an einem warmen Ort oder bei 40° im Backofen trocknen.
  • Lavendelzucker: einfach getrocknete Lavendelblüten mit Zucker mischen

Ihr seht schon, die Möglichkeiten sind so ziemlich unendlich wie die menschliche Kreativität – genauso gut kann man übrigens auch Salz aromatisieren. Schaut Euch dazu doch mal auf Pinterest um! Hier gibt es viele tolle Ideen rund um aromatisierten Zucker und Salz.

Her mit Euren Ideen!

Wie findet Ihr unsere ausgewählten Rezepte? Habt Ihr vielleicht schon mal eines davon ausprobiert? Und was sollte Eurer Meinung nach unbedingt noch ergänzt werden?

Lasst uns doch einfach einen Kommentar dazu da, damit so viele Bräute wie möglich von Euren Erfahrungen und Ideen profitieren können!

Folgende Artikel könnten Dich auch Interessieren:

4 Kommentare

  1. als wir das mit dem Fichtensaft gelesen haben, dachten wir echt „so ein Blödsinn“ – haben den aber dann ausprobiert und war echt lecker! Kam übrigens als Gastgeschenk auf unserer Hochzeit super an…

  2. Hallo Sam und Alex! Ich finde diese Ideen zu den Gastgeschenken super, denn die Geschenke sind mal ganz etwas anderes. Vor allem tun die Rezepte dem Körper gut. Ich selbst habe bei meiner Hochzeit kleine Guglhupf Kuchen gebacken und sie auf einen Reliefteller gesetzt. Es kam ganz wunderbar an. Allerdings habe ich es einen Tag vor der Hochzeit mit meiner Schwiegermutter gemacht aber es war einfach schön für meine Gäste so etwas Besonderes zu machen.

    Ich möchte noch etwas zum Tee anmerken. Solltet ihr keine Ahnung von den Wirkungen von Tee haben, dann erkundigt euch unbedingt. Manche Wirkstoffe, die sich in den Tees befinden, haben sich nämlich gegenseitig auf.
    Die obige Liste ist total gut. Ich kann auch nur empfehlen, dass eine Information aus der Apotheke hilfreich ist. Nehmt nur Pflanzen die ihr kennt, denn auch Blumen und Pflanzen, die schön sind, können auch Gift wie Eisenhut, Arnika enthalten. Bedenkt auch dass Schwangere nicht jedes Kraut nehmen dürfen (z.B. Frauenmantel, Schafgarbe etc.) und klebt vorsichtshalber ein Etikett mit den Zutaten auf das Säckchen.

    Ich wünsche Euch allen, dass Eure Hochzeit zu einem gelungenen Fest wird.

    Liebe Grüße

    1. Hallo liebe Katharina
      Ganz lieben Dank für deinen Kommentar. Da hast du vollkommen Recht – wir hätten den Hinweis bezüglich Kenntnissen der Kräuterheilkunde deutlicher heraus arbeiten sollen. Wir werden deine Anmerkungen noch einarbeiten.
      Liebe Grüße
      Alex&Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.