Gut zu wissen…alles rund um den Hochzeitstanz

Immer wieder bekommen wir verschiedenste Fragen rund um Euren perfekten Hochzeitstanz. Viele Brautpaare tun sich extrem schwer, das richtige Lied zu finden oder überhaupt den Aufwand einschätzen zu können.

Aus diesem Grund haben wir für Euch aus unserer Erfahrung heraus die wichtigsten Themen zusammengefasst:

Wann macht es Sinn, die Tanzstunden für die Hochzeit zu buchen und mit welchem Aufwand muss ich rechnen?

Grundsätzlich hängt dies von den folgenden Faktoren ab:

  • Wollt Ihr nur die Basics lernen oder eine individuelle Choreographie tanzen?
  • wie viel Zeit habt Ihr zum Üben?
  • welche Vorkenntnisse besitzt Ihr?
  • welchen Tanzstil wollt Ihr erlernen?

All diese Fragen solltet Ihr Euch stellen, bevor Ihr Euch überhaupt irgendwo anmeldet. Grundsätzlich könnt Ihr Euch zu einem Hochzeits-Crashkurs in der Tanzschule Eures Vertrauens anmelden oder Ihr nehmt direkt Privatstunden. Auch diese könnt Ihr bei Eurer Tanzschule anfragen. Erwartet nur von einem Crashkurs in der Tanzschule nicht so viel. Das soll jetzt keine Kritik an dem Konzept sein, aber viel mehr als die Grundschritte gängiger Tänze lernt Ihr da nicht. Wenn Ihr den ersten Punkt oben mit „Wir wollen nur die Basics lernen“ beantwortet habt – na dann nichts wie ab in den Crashkurs. Der Vorteil von so einem Tanzkurs ist übrigens auch, dass Ihr zum Üben gezwungen seid… zumindest während den Tanzstunden.

Das Lied für unseren Hochzeitstanz dauert 5 Minuten – einfach zwischendurch abbrechen oder wie lösen wir das?

Natürlich kann man jederzeit den DJ bitten, dass er (oder sie) das Lied in ein anderes mixt – allerdings geht da irgendwie das Highlight Eröffnungstanz verloren… Besser wäre es mit den Gästen zusammen den ersten Song zu Ende zu tanzen. Der DJ soll die Gäste schon vor Start des Hochzeitstanzes in einem Kreis rund um die Tanzfläche aufstellen. So kommen die Hochzeitsgäste auch eher auf die Fläche wie wenn sie noch sitzen würden. Sie tanzen und nach einer vereinbarten Zeit (zwischen 1-2 Minuten) bittet der DJ die Gäste mit Euch gemeinsam das Lied zu Ende zu tanzen. Ähnliches gilt natürlich auch, wenn Ihr eine Band habt.

Am besten sprecht Ihr vorher mit Eltern oder Trauzeugen, damit gleich ein paar nach der Aufforderung direkt auf die Tanzfläche kommen. Damit sind auch die Muffel eher zum Tanzen zu bewegen.

Vielleicht doch eher ein Crazy Wedding Dance?

Eine Zeitlang waren die richtig hipp – wild ineinander gemixte Lieder zu denen man dann möglichst ausgefallene, originalgetreue oder auch einfach völlig peinliche Choreos getanzt hat.

Lustigerweise meinen oft die Brautpaare, die eigentlich gar keinen Hochzeitstanz tanzen wollen, dass sie dann doch lieber einen Crazy Wedding Dance aufführen wollen.

Das Ganze hat nur ein ganz dickes ABER:

  • Ihr braucht deutlich mehr Tanzstunden wie bei einem „normalen“ Paartanz.
  • Ihr müsst deutlich mehr Übungsaufwand einplanen.
  • Ihr braucht mehr tänzerisches Können und Selbstbewusstsein.
  • Die Musik muss vorher aufeinander abgestimmt werden und geschnitten sein.
  • Meistens klappt der mit dem Brautkleid nicht besonders gut.

Wie finden wir unseren Song?

Die Frage kommt immer wieder – „wir finden einfach nicht den passenden Song zum Tanzen, was sollen wir machen?“

Das Ganze einfach umdrehen – sucht Euch ein Lied/Interpreten, dass Euch beiden gefällt, dass Euch verbindet oder mit dem Ihr etwas verbindet und gemeinsam mit Eurem Tanzlehrer findet Ihr den Tanz, den man darauf tanzen kann. Es gibt nur wenig Lieder, auf die sich wirklich so gar kein klassischer Tanz finden lässt.

Was für einen Tanz kann ich Darauf Tanzen?

Dazu empfehlen wir Euch unseren Blog-Artikel „Was kann man denn darauf tanzen“. Hier finden Sie Tipps, wie Ihr den passenden Tanz zu Ihren Wunschliedern heraus findet.

Was sind denn so „gängige“ Eröffnungssongs?

„Gängige“ Songs in dem Sinne gibt es nicht. Aber wir sammeln in einer Spotify-Liste alle Eröffnungssongs unserer Brautpaare:

Playlist „Samsationell“

Wo kann ich denn sehen, wie die einzelnen Tänze aussehen?

You Tube ist voll mit Profi-Videos, Amateurturnieren, Tutorials und Co… Hier kann man sich hervorragend durch die einzelnen Tanzstile durchklicken. Auf dem Blog haben wir zu den beliebtesten Tänzen bereits für Euch zu ein paar einleitenden und beschreibenden Worten Inspirationen heraus gesucht. Klickt Euch dafür einfach durch den Artikel: 7 Varianten des Hochzeitstanzes

Unser Lied ist viel zu schnell…

Kein Problem – jede DJ-Software kann ein Lied ohne Qualitätsverlust im Klang langsamer (oder auch schneller machen). Unser Tipp für Euch zum Üben: suchen Sie im Appstore (Apple oder Android) nach „djay“. Es gibt hier eine kostenlose Version der Firma Algoriddim. Absolut empfehlenswert. Wenn Sie ein Lied langsamer machen wollen, drücken Sie unbedingt auf das Notensymbol neben dem Regler – sonst klingt es grauenhaft.

Und wenn noch weitere Fragen rund um das Thema Hochzeitstanz offen sind – hinterlasst doch einfach einen Kommentar oder schickt uns eine Nachricht. Wir beantworten Euer Anliegen gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.