Ey DJ – bist Du der richtige Hochzeits-DJ?

Für viele Brautpaare stellt sich die Frage Band oder Hochzeits-DJ. Haben sie sich für den DJ entschieden, dann beginnt die Suche… Wenn ich in Foren oder Facebook-Gruppen lese oder Brautpaare mir bei unseren Kennenlerngesprächen von ihren Erfahrungen mit Kollegen berichten, dann falle ich regelmäßig vom Glauben ab. Genauso wie mittlerweile jeder mit einer Kamera Fotograf ist, ist jeder mit Laptop ein (Hochzeits-)DJ. Wenn ich schon höre, dass manche mit Spotify auflegen (was machen die ohne WLAN??? Haben die 2 Listen offline und das wars? Abgesehen, dass Spotify nicht für den professionellen Gebrauch angelegt ist…), dann kann ich wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln… Diese schwarzen Schafe sorgen dafür, dass die gesamte DJ-Branche in Verruf gerrät.

Damit Ihr Euch bei der Auswahl von Eurem Hochzeits-DJ nicht völlig verloren fühlt, habe ich eine Checkliste der für mich wichtigen Kriterien für Euren DJ für Euch zusammengestellt.

Natürlich sind die Punkte kein 100% Garant dafür, dass am Ende alles passt, aber man kann schon mal davon ausgehen, dass einige Stolperfallen beseitigt sind.

Tipps zur Wahl von Eurem Hochzeits-DJ:

Grundsätzlich gibt es einige Wege, wie man seinen Hochzeitsdienstleister im Allgemeinen finden kann:

  1. Google
  2. Facebook-Gruppen / Hochzeitsforen
  3. Empfehlungslisten und Dienstleisterverzeichnisse
  4. Empfehlungen von Freunden und Bekannten

Bei 1. erhält man eine unendliche Menge an potentiellen Suchergebnissen. Bei 2. kommt man der Sache schon näher, erwischt aber auch oft Dienstleister, die sich selbst empfehlen. Bei 3. ist man erst mal auch nicht schlecht beraten, allerdings kann man für diese Empfehlungslisten und Verzeichnisse oft auch bezahlen, um gelistet zu werden… Und 4. ist wohl die ultimative Quelle – sofern man mit dem Empfehlenden den gleichen Geschmack teilt. Eine Kombination aus allen vier Akquisewege ist wohl am empfehlenswertesten.

Egal über welchen Weg Ihr einen potentiellen Hochzeits-DJ gefunden hat, schaut ihn Euch (oder natürlich auch sie) ausgiebig an und fordert ein unverbindliches, kostenloses Angebot ein. Wer schon Geld für die Angebotsstellung will ist aus meiner Sicht vollkommen unseriös und hat den Gedanken Dienstleister nicht verstanden.

Der Internetauftritt

Klar, komische Homepage – warum soll ich den buchen? Eine vernünftige Homepage zeigt auf alle Fälle schon mal eine gewisse Professionalität und Interesse an der Sache, die der Verantwortliche ausübt. Checkt im Rahmen des Interentauftritts folgendes:

  • gibt es ein Bild vom DJ auf der Seite – wenn nein, warum sollte er sich uns nicht zeigen wollen?
  • wie ist der Schreibstil? Dies sagt schon viel über die Persönlichkeit des Inhabers aus.
  • Sind Kontaktdaten (Email + Telefonnummer) angegeben?
  • was sind seine Referenzen (wenn nicht auf der Homepage dann vielleicht auf Facebook)? Und gibt es auch Bildmaterial dazu? Papier bzw. HTML in dem Fall ist bekanntlich geduldig.
  • Social Media: gibt es eine Facebook-Seite oder einen Instagram-Account? Was postet die Person dort? Gibt es Feedback von Fans? Entscheidend ist nicht, wie viele Fans oder Follower die Person hat (kann man alle kaufen…), sondern ob auch echte Menschen auf die Beiträge reagieren. Werden dort Schnappschüsse von Veranstaltungen geteilt oder nur irgendwelche selbst erstellten Mixe?
  • Wer sich selbst als „Godfather of EDM“ oder „kein Wald- und Wiesen-DJ wie andere“ bezeichnet – ganz ehrlich? Warum hat die Person das nötig? Außerdem wollt Ihr doch einen Hochzeits-DJ , der Eure Feier zum Hit macht und nicht sich selbst als Highlight des Abends präsentiert…
  • Gibt es ein Gästebuch, also Kundenfeedback auf der Seite?

Ein unverbindliches und KOSTENLOSES Kennenlernen

Wer will schon die Katze im Sack kaufen? Als Dienstleister (ja, auch ein Hochzeits-DJ sollte sich als solcher sehen) will man ja schließlich sich selbst und seine Leistung dem Kunden verkaufen. Also gehört ein unverbindliches Kennenlernen doch irgendwie dazu oder? Kollegen, die Geld dafür verlangen, wenn die Buchung nicht zu Stande kommt sind einfach unseriös. Ich will meine Zeit nicht mit Kunden „verschwenden“ oder habe Angst, dass bei einem Kennenlernen der Auftrag doch nicht zu Stande kommt? Dann sollte ich erst einmal an mir selbst arbeiten. Wenn Ihr sehr weit weg wohnt, dann sind auch Telefonate oder Skype-Termine vollkommen legitim.

Spätestens beim Kennenlernen könnt Ihr auch schnell feststellen, ob die Chemie zwischen Euch überhaupt stimmt. Nur wenn Euch die Person gegenüber sympathisch ist, solltet Ihr auch buchen – egal ob das der angesagteste DJ der Stadt ist oder nicht. Es klingt ziemlich abgedroschen das geb ich zu, aber Sympathie ist ein Punkt, der immer den Preis schlagen sollte.

Eine Braut berichtete zur Ihrer Suche nach einem Hochzeits-DJ folgendes:

Wir haben uns mit 4 DJs getroffen: Nr 1 hatte nen Sprachfehler, Nr 2 hat uns zu verstehen gegeben, dass er bestimmt noch einen Auftrag bekommt bei dem er nicht so weit fahren muss, Nr 3 war besoffen und Nr 4 war super sympathisch. Den haben wir dann gebucht.

In diesem Zusammenhang rund um das Kennenlernen ist es mit Sicherheit auch ein Indiz, wie der ganze Kontakt mit dem Dienstleister funktioniert. Steht die Person Euch immer zeitnah zur Verfügung oder ist es sehr schwer mit ihr in Kontakt zu treten? Misst sie Euch und Eurem Anliegen eine gewisse Wichtigkeit zu?

Das Angebot

Grundsätzlich muss das jeder handhaben wie er will. Ich persönlich finde ein personalisiertes Angebot auf Eure Anfrage natürlich schöner als einen pauschalen Katalog aus dem sich das Brautpaar dann seinen Preis berechnen muss. Aber das muss jeder Anbieter für sich selbst entscheiden.

Wichtig ist, dass Ihr anhand des Angebots wisst, wofür Ihr bei dem jeweiligen Hochzeits-DJ bezahlt. Also eine transparente Preisgestaltung statt findet:

  • für welchen Zeitrahmen bezahlt Ihr?
  • welche Technik ist im Angebot enthalten?
  • was ist mit zusätzlichen Posten wie Anfahrt oder Übernachtung, sofern benötigt? Sind diese im Preis enthalten?
  • wie läuft der weitere Kontakt ab?

Der Preis, der im Angebot steht, ist grundsätzlich auch der Preis, den Ihr bezahlen müsst. Ob Ihr ein Trinkeld dazu beisteuert ist dann allein Eure Sache.

Ein Kollege, von dem ich immer etwas zweifelhaftes Feedback höre, schreibt seinen Kunden zum Beispiel schon vor der Feier mal gerne:

Über ein großzügiges Trinkgeld würde ich mich sehr freuen!

Ja ich wünsche mir auch viel – aber den Kunden schon vorher so belästigen? Doch sehr fragwürdig. Er terrorisiert Brautpaare übrigens auch gerne nach der Hochzeit, wenn sie ihm kein Trinkgeld gegeben haben… Euch auch passiert? Ignoriert das, setzt die Mail auf eine Blockierliste und hakt es unter „wieder was gelernt“ ab.

Musikrepertoire eines Hochzeits-DJs

Dazu möchte ich eigentlich nicht viel sagen. Ein Hochzeits-DJ sollte sehr vielseitig aufgestellt sein, es sei denn Ihr feiert eine reine Death Metal Hochzeit oder ähnliches. Dann ist eine umfassende Musiksammlung der 50er und 60er Jahre vielleicht etwas overdesigned.

Ich muss immer schmunzeln, wenn ich in Clubs auflege und mir Kollegen dann abfällig vom Genre „Hochzeits-DJ“ erzählen – so von wegen, wenn es nicht im Club reicht, dann kannst ja Hochzeiten spielen. Tja – im Club habe ich ein homogenes Publikum, kann jedes Wochenende den gleichen Rotz spielen, weil es eh keiner merkt (hallo Münchner Clubs :-)) und weiß auch noch genau, welches Genre ich spielen soll… Wo da die Herausforderung ist, habe ich auch noch nicht verstanden.

So kurzer Seitenhieb beendet – wichtig ist, dass Euch der DJ signalisiert „Ja, ich spiele gerne Eure Wünsche“ und nicht sagt „Nein, also entweder ich spiele meine Musik oder gar keine“. Falsche Antwort und bitte anderen DJ buchen. Das denke ich mir übrigens nicht aus – ist mehreren Brautpaaren tatsächlich so passiert.

Agentur oder One-Man Show?

Grundsätzlich ist weder das eine noch das andere besser oder schlechter. Achtet bei Agenturen nur darauf, dass Ihr „Euren“ DJ auch persönlich kennen lernen dürft (also wenn Euch das wichtig ist) und bei einer One-Man Show, dass Ihr unbedingt eine Ersatz-Garantie habt, falls der DJ ausfällt. Auch hier wieder: sagt er frühzeitig ab, dann habt Ihr ein Recht, den Ersatz kennen zu lernen oder Euch sogar für einen ganz anderen zu entscheiden, wenn Ihr nicht zufrieden seid. Wenn er krankheitsbedingt wirklich erst einen Tag früher absagen kann, dann ist das natürlich schwierig. Aber Ihr solltet dann auf alle Fälle Feedback geben, ob Ihr zufrieden gewesen seid. Das ist auch für den ausgefallenen DJ eine wichtige Information.

Was Ihr Euch auf gar keinen Fall gefallen lassen müsst:

  • Euer Hochzeits-DJ taucht auf einmal mit „Helfern“ auf, die voll verköstigt werden sollen – steht nicht im Angebot, also müsst Ihr dafür nicht bezahlen.
  • Euer DJ reist mit Ehefrau an und übernachtet auf Kosten des Brautpaars: leider tatsächlich einen Brautpaar passiert… zugegeben, ich habe meine Frau auch gerne dabei, aber wenn dann nie auf Kosten des Brautpaares und immer nur, wenn es für das Brautpaar überhaupt in Ordnung ist, dass sie vorbei schaut. Und wenn eine Übernachtung nicht explizit vereinbart ist, dann gilt auch hier: nicht zahlen.
  • Alkohol & Verköstigung: Was das angeht bin ich rigoros – Alkohol steht keinem auf Eurer Hochzeit arbeitenden Dienstleister zu, also auch nicht dem DJ. Wenn er sich auf Eure Kosten teure Spirituosen bestellt, dann sprecht das gleich direkt an. Und ich hoffe mal, der Kollege setzt sich dann nicht mehr ans Steuer. Wegen Verköstigung gehört es eigentlich zum guten Ton, Dienstleister, die länger bei Eurer Hochzeit sind (also zum Beispiel Fotografen und den DJ oder natürlich auch Live-Musiker) nicht verhungern zu lassen. Ihr müsst hier aber nicht das teure 6-Gänge-Menü mitbezahlen – ein Gericht à la carte oder das „Dienstleistermenü“ tun es auch voll.
  • Technikausfall: kann jedem passieren, aber der Profi sorgt sofort für Ersatz. Da gibt es keine Ausreden für eine abgerauschte Festplatte oder einen kaputten Top-Lautsprecher, sofern der DJ auch die Musikanlage stellt. Übrigens auch nicht besonders professionel – wenn der Windows-Rechner zum Update herunter fährt… Wenn Euch die Location mangelhafte Technik anbietet, dann kann der DJ allerdings nichts dafür. Das solltet Ihr mit ihm besprechen und dann bei der Location direkt reklamieren. Da gibt es in München und Umgebung einige sehr teure Locations, die eine Mitbenutzung der eigenen Musikanlage fordern und deren Qualität ist sagen wir mal minderwertig – von Dezibelreglern, bis Anlagen die sich komplett selbst ausschalten sollte zu viel Bass in einem Lied sein.

Eine Braut hat mir mal Folgendes berichtet, wo ich ehrlich nicht mehr wusste, was ich sagen sollte:

Der DJ hatte ein Kabel vergessen und musste dann nochmal heimfahren. Die Fahrtzeit dafür wollte er uns auch noch berechnen. Und dann ist während dem Hochzeitsstanz die Musik auch noch komplett ausgefallen.


Hier nochmal eine Übersicht an Fragen, die Ihr Eurem Hochzeits-DJ stellen könnt:

  • wie lange baust Du vorher auf? (Anmerkung: für eine durchschnittliche Hochzeit sind max. 1-2 Stunden normal)
  • wie gehst Du mit Musikwünschen der Gäste um?
  • wie viel Platz brauchst Du?
  • Ersatzgarantie bei Unfall oder Krankheit?
  • was für Equipment hast Du dabei? Was ist dein Ersatzequipment?
  • hast du auch Lichttechnik dabei?
  • was passiert, wenn wir verlängern wollen?

Und hier ein paar Fragen, die der DJ Euch stellen sollte:

  • was sind Eure Vorstellungen an die Musikgestaltung?
  • welche Genre hört Ihr gerne?
  • gibt es Songs, die unbedingt gespielt werden sollen?
  • was sind Eure Wünsche und Vorstellungen für Eure Hochzeit?

Lest gerne auch in dem Artikel It’s all about Music, in dem ich Euch noch einige Fragen rund um das DJing auf Hochzeiten beantworte.

In der Infografik findet Ihr das Wichtigste noch einmal zusammen gefasst (vergrößert sich bei Klick):

Infografik zu den Do's and Dont's den richtigen Hochzeits-DJ zu finden


 

Ich hoffe, dass Euch der Artikel die Suche nach einem passenden Hochzeits-DJ für Eure Feier vereinfacht und Ihr nicht auch irgendwann bei mir im Büro sitzt und mir ähnliche Stories erzählt! Auch wenn es einige schwarze Schafe in der Branche gibt, so gibt es viele richtig gute Kollegen, die mit Sicherheit alle dafür sorgen, dass Ihr eine tolle Hochzeit feiern könnt. Lasst Euch bei der Suche auf gar keinen Fall entmutigen!

Ich habt noch einen Punkt, der unbedingt ergänzt gehört oder wollt Eure Such-Geschichte los werden? Dann lasst mir gerne einen Kommentar dazu da.

Euer Sam

Noch mehr Lesestoff...

5 Kommentare

  1. Hallo Alexandra, hallo Sam! Rein zufällig habe ich vorhin euren Blogeintrag „Ey DJ…“ auf Facebook gesehen. Sehr guter Beitrag, habt ihr wirklich gut auf den Punkt gebracht! Viele Grüße aus Gießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.