Anekdoten eines Hochzeitsfotografen

Auf Hochzeiten oder Feiern allgemein oder einfach bei allen Gelegenheiten, wo zahlreiche Menschen zusammen kommen, erlebt man so manch Skurriles und Witziges. Heute plaudert Alex, ein sympathischer junger Hochzeitsfotograf aus Frankfurt ein bisschen aus dem Nähkästchen.

Ach wie schön kann das Leben als Hochzeitsfotograf sein. Nette Leute, leckeres Essen und niemand ist allein. Und manchmal da erlebt man Dinge, die einfach zu gut sind, um sie nur für sich zu behalten. Heute möchte ich Euch von drei Erlebnissen berichten, die defintiv im Gedächtnis bleiben.

Best of – ganz nach dem Motto “Verrückt kann man sein, aber bitte mit Stil”

„Die Hochzeitstorte schmeckt hart”

Ich war als Hochzeitsfotograf in Bad Homburg eingeladen, die Hochzeit im Standesamt war schon vorbei und verlief zunächst ganz „unauffällig“. Gefeiert wurde nachmittags in einem sehr großen und luxuriösen, parkähnlichen Garten am Rande der Kurstadt im Taunus.

Das Brautpaar und ein paar Gäste waren schon in der Location angekommen. Ich war auch dort und nutzte die Zeit für ein entspanntes Brautpaarshooting in der tollen Kulisse.

Die Fotos vom Shooting waren im Kasten und langsam trafen immer mehr Gäste ein. Darunter waren viele stilvolle, ältere Herrschaften mit Fächern und schicken Blusen & Anzügen. Der Champagner stand an diesem sehr heißen Tag (mehr als 35 Grad) schon eisgekühlt bereit.

Als Hochzeitsfotograf ist man immer in Action und so entsteht um die Mittagszeit ein gesunder Appetit. Bei mir ist es die magische Uhrzeit von 13:00, an dem der Hunger seinen Höhepunkt erreicht. Doch das Magenknurren sollte sich schnell legen.

Nach einem sehr leckeren 3-Gänge Menü freuten sich die Gäste inklusive mir auf die Kuchen und Torten. Die Auswahl reichte von Schwarzwälder Kirschtorte, Muffins über Apfelkuchen bis hin zur Hochzeitstorte. Ich saß neben einer netten, älteren Dame, mit der ich mich ein wenig unterhielt. Plötzlich schrie sie auf. „Pfui, das schmeckt ja schrecklich.“ Alle, die in ihrem Umkreis saßen, (mindestens 30 Gäste), drehten sich schlagartig um und man konnte das Entsetzen über Omas „Ehrlichkeit“ in den Augen aller sehen. Zumal die Kuchen und Torten meiner Meinung nach sehr lecker schmeckten.

Sie beschwerte sich lautstark weiter: „Das kann doch kein Mensch essen, das ist total hart. Wie alt ist denn der Kuchen?“ Ich wunderte mich. Isst die Frau gerade den gleichen Kuchen wie ich? Und selbst wenn ihr der Kuchen nicht schmeckt, hätte sie sich nicht etwas diplomatischer ausdrücken können?

Ich schaute genauer hin und jetzt war mir auch klar, warum sich die Frau so aufregte. Die Dame aß nicht etwa den leckeren, selbstgemachten Kuchen, sondern die Deko-Törtchen aus Holz, die sich überall auf den weiß gedeckten Tischen befanden. Ich konnte mir das Lachen definitiv nicht verkneifen. Den anderen Gästen erging es genauso. Man erklärte der Frau, wo sie gerade draufgebissen hatte und so musste auch sie schmunzeln. Eine lustige Anekdote, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird und an die ich immer denken muss, wenn ich in Bad Homburg Hochzeitsfotos mache.

Meine persönliche Phobie – ja es sind wirklich Tauben…

Bei allen Freunden und Bekannten, die mich besser kennen, ist es schon ein Running Gag. Um es kurz zu machen: Ich habe eine Phobie gegen (fast) alles was flattert und fliegt – besonders schlimm sind hierbei jene Tiere, die sich gerne in der Stadt, an Bahnhöfen und anderen schmuddeligen Plätzen aufhalten: Tauben.

So, jetzt gibt es sehr viele Berufe, bei denen man nicht einmal annähernd in Kontakt mit den Vögeln kommt. Steuerberater, Arzt, Pilot (nur vielleicht, wenn diese in die Triebwerke gelangen) etc. etc. Aber was musste ich mit meiner Tauben-Phobie werden? Natürlich, Hochzeitsfotograf.

Die weißen Tauben sind nämlich nach wie vor bei vielen klassischen Hochzeiten am Start. Meistens werden sie von Gästen gebucht und das Brautpaar ist selbst überrascht.

Es war morgens früh. Bis zur Trauung im Standesamt war es noch mehr als eine Stunde. Ich war schon vorort, um die ersten Gästen zu fotografieren und die eine oder andere Emotion festzuhalten. Übrigens spielt auch diese wahre Geschichte wieder in Bad Homburg.

Eine halbe Stunde später, da trifft das Brautpaar ein – und nahezu zeitgleich fährt ein weißer Pick-up vors Standesamt. Ein Mann steigt aus. Mitte 50, weißer Schnurrbart und lichtes Haar, erst jetzt erkenne ich die Aufschrift auf seinem T-Shirt: „Taubenzuchtverein“. Oh je, denke ich mir. Da sind sie wieder, meine gefiederten Freunde.

Ein Gast spricht mich voller Euphorie an: „Hier, Alex, das ist doch für einen Fotograf wie ein 6er im Lotto. Wenn du die fliegenden Tauben in der Luft fotografierst, während sich das Brautpaar küsst.“ Ich: „Ja super, das ist wirklich toll.“ Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen, da kommt der Taubenzüchter auf mich zu, packt mich am Arm und spricht energisch in einem wilden Dialekt. „ Aii Fotograf, du musst viel näher zu de Täubche. Für de Fotos.“ Ich ging noch ein paar Schritte näher an den Käfig mit den nervösen Vögeln heran, da öffneten sich die Klappen und die zehn weißen Tauben flogen in den Himmel. Ich habe es überlebt, auch wenn ich mir jedes Mal aufs Neue ausmale, wie mir eine solche Taube frontal ins Gesicht fliegt.

Das wichtigste an meiner persönlichen Grenzerfahrung? Brautpaar und Gäste waren am Ende sehr zufrieden mit den Hochzeitsfotos. Und das ist das Wichtigste.

Roberto Blanco auf der Hochzeit

Ihr seht schon, als Fotograf auf Hochzeiten erlebt man immer etwas. Noch absurder ist aber folgende Story. Ich war auf einer Hochzeit eingeladen und sollte für schöne Hochzeitsfotos sorgen – die Trauung in der Kirche war vollbracht, als wir zu einer Location am See in der Nähe von Frankfurt fuhren.

Die Gäste und das Brautpaar waren unheimlich nett und entschieden, dass ich auch noch bis abends bleiben soll, um die Party zu fotografieren. Gegen 20:00, als die Party mit DJ langsam losging, betrat ein Mann die Bühne, baute wortlos ein Keyboard auf und sang dann ins Mikrofon: „Ein bisschen Spaß muss sein!“ Huch, wer war das denn? Es wird doch nicht… Er hatte Ähnlichkeiten mit Roberto Blanco, bei genauerem Hinsehen erkannte man aber die Perücke. Es muss ein Double sein.

Das ist nicht unüblich, es gibt schließlich alle möglichen Doubles von Helene Fischer über Elvis bin hin zu Angela Merkel. Alle kann man für Hochzeiten, Geburtstage und Junggesellenabschiede buchen.  Was ich zu diesem Zeitpunkt aber nicht wusste und erst später erfuhr: Er wurde von niemandem gebucht. Weder Brautpaar noch Gäste wussten etwas von ihm. Daher sah man bei allen die Überraschung in den Augen – und sie waren auch etwas peinlich berührt. Der DJ, der etwas verloren in der linken Ecke der Bühne stand, hatte an diesem Abend keine Chance gegen Entertainer „Roberto Blanco 2.0“.

Am Ende ist das Double wieder gegangen, ohne eine Gage für seinen Auftritt zu wollen. Mir stellen sich bis heute noch viele Fragen: Wer war das? Und warum war er hier? Bis heute habe ich dafür keine Antworten gefunden.

Als Fotograf wird es im Grunde nie langweilig, weil jede Hochzeit kleine & große Höhepunkte zu bieten hat, egal ob sie lustig, romantisch oder emotional sind. Natürlich ist nicht jede Hochzeit so skurril und witzig wie in meinem Artikel beschrieben.

Ich kann aber sagen, dass es noch keine Hochzeit gab, die nicht von schönen Momenten geprägt war. Egal ob klein, groß, teuer, günstig, aufwändig oder schlicht. Darum geht es nun wirklich nicht.

Ich hoffe, ich konnte Euch mindestens etwas zum Schmunzeln bringen oder mindestens zum Kopfschütteln über Roberto Blanco. Persönlich freue ich mich noch auf zahlreiche schöne Hochzeitsmomente mit Euch in der Zukunft.

Bleibt gesund, Euer Alex


ashochzeit

Alex, Hochzeitsfotograf mit Leidenschaft aus Frankfurt

Alex fotografiert schon seit seinem 16. Lebensjahr mit ungebrochener Leidenschaft. Seit zwei Jahren nun auf hochwertige und moderne Hochzeitsfotografie spezalisiert, legt Alex enorm wert darauf, dass sich das Brautpaar während des Shootings rundum wohl fühlt und schon beinahe vergisst, dass es vor der Kamera steht.

Für alle Brautpaare rund um Frankfurt aber auch deutschlandweit ein Fotograf, der ein besonderes Auge für eure Momente mitbringt und Wert auf moderne, natürliche und hochwertige Bilder legt.

Ihr findet alle Information zu ihm auf seiner Homepage: https://ashochzeit.de/

  • Titelbild: pixabay
  • Bilder & Original-Text: ashochzeit
  • Text editiert von Samsationen

Das könnte Dich auch interessieren:

1 Kommentar

  1. Das mit der Hochzeitstorte ist uns so ähnlich schon mal mit einer Tante passiert, allerdings war das an Weihnachten.

    Witzige Stories
    der Fotograf hat sicherlich viel zu erzählen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.